Äthiopischer Wolf
Canis simensis

 

KRL: 1m

SL: 33 cm

Gewicht: 15-18 kg

Bestand: stark gefährdet

Der Äthiopische Wolf oder Abessinische Fuchs ist der seltenste aller Wildhunde. Es gibt nur noch drei Populationen in den Gebirgen von Äthiopien. Das Rudel, mit bis zu 12 Tieren, jagt in der Dämmerung. Sie fressen vor allem Mäuse und Ratten. Der Äthiopische Wolf wird etwa 1m groß und ist rotbraun mit einem weißen Bauch. Sein Aussehen gleicht einem Schakal.

Afrikanischer Wildhund
Lycaon pictus

 

KRL: 76-110 cm

SL: 30-41 cm

Gewicht: 17-36 kg

Bestand: gefährdet

Wildhunde sind die erfolgreichsten Jäger Afrikas. Die 75 bis 100 cm großen Tiere jagen in Rudeln. Hyänenhunde, wie man sie auch nennt, waren früher über den ganzen afrikanischen Kontinent verbreitet. Heute leben sie nur noch an wenigen Orten Afrikas. Das ganze Rudel kümmert sich um die Nachzucht der Jungen des Alphapaares. Afrikanische Wildhunde jagen gemeinsam im Rudel Gnus, Zebras und Impalas. Anders als andere Hunde hat er nur 4 Zehen an jedem Fuß.

Rothund
Cuon alpinus

 

KRL: 90 cm

SL: 40-45 cm

Gewicht: 15-20 kg

Bestand: gefährdet

Der Rothund bewohnt die Wälder und Berge in Süd-, Ost- und Südostasien. Er lebt in Rudeln von 5 bis 12 Tieren, die meist verwandt sind. Die Beine vom Rothund sind relativ kurz. Er jagt tagsüber mittelgroße Huftiere und kleinere Säugetiere und frisst auch Obst und Pflanzen. Der Rothund wird bis zu 90 cm groß und 15 bis 20 kg schwer.

Marderhund
Nyctereutes procyonoides

 

KRL: 50-60 cm

SL: 18 cm

Gewicht: 7,5 kg

Bestand: häufig

Der 50 bis 60 cm große Marderhund ähnelt mit seiner schwarzen Maske einem Waschbär. Das nachtaktive Tier sucht an Fluss- und Seeufern, sowie an Küsten nach Nahrung. Sie fressen Obst, Vögel, Mäuse, Krabbe und Fisch. Marderhunde leben in Paaren oder kleinen Familiengruppen in Europa, Mittel-, Nord- und Ostasien. Das Weibchen bekommt 4 bis 6 Junge.

Waldhund
Speothos venaticus

 

KRL: 57-75 cm

SL: 12,5-15 cm

Gewicht: 5-7 kg

Bestand: gefährdet

Der Waldhund wird bis zu 75 cm lang. Mit seinen kleinen Beinen, dem kurzen Schwanz und dem breiten Kopf sieht der Waldhund eher nach einem kleinen Bären als einem Hund aus. Er bewohnt Grasland und lichte Wälder in Mittel- und Südamerika. Die Nacht verbringt er in Bauen, hohlen Stämmen oder unter Felsen. Tagsüber geht er auf die Jagd nach Vögeln und Nagern.

Streifenschakal
Canis adustus

 

KRL: 65-81 cm

SL: 30-41 cm

Gewicht: 6,5-14 kg

Bestand: unbekannt

Der bis zu 81 cm große Streifenschakal bewohnt die Wälder, Savannen und Städte Zentral-, Ost- und dem südlichem Afrika. Er ist weniger wählerisch in der Ernährung als andere Schakale und frisst Nager, Vögel, Eier, Echsen, Insekten und andere Wirbellose, Müll, Aas und Obst. Der Streifenschakal hat ein graugelbes Fell, einen oft deutlichen, schwarz-weißen Seitenstreifen und eine weiße Schwanzspitze.

Dingo
Canis dingo

 

KRL: 72-110 cm

SL: 21-36 cm

Gewicht: 9-21,5 kg

Bestand: örtlich häufig

Der Dingo entstand wahrscheinlich vor etwa 10.000 Jahren vom Haushund ab. Heute ist er in der Lage in unterschiedlichen Lebensräumen in Australien wild zu leben. Zur Beute der 72 bis 110 cm großen Hunde gehören Nager, Wallabys, kleine Kängurus und Vögel. Er frisst aber auch Früchte, Pflanzen und Aas. Das Sozialverhalten und Rudelsystem ähnelt dem des Wolfes.
drohend