Adeliepinguin
Pygoscelis adeliae

 

KRL: 45-70 cm

Gewicht: 4-5,5 kg

Bestand: groß

Adeliepinguine werden 45 bis 70 cm groß und etwa 5 kg schwer. Sie sind neben dem Kaiserpinguin die einzige Pinguinart, die auf dem Hauptteil des antarktischen Kontinents vorkommt. An der Oberseite sind sie schwarz und an der Unterseite weiß gefärbt. Der Schnabel ist kurz und dunkelrot und sie haben einen weißen Augenring. Adeliepinguine leben und brüten in Kolonien, die sehr groß werden können.
Eselspinguin, Zoo Frankfurt

Kaiserpinguin
Aptenodytes forsteri

 

KRL: 1,1 m

Gewicht: 37 kg

Bestand: nicht gefährdet

Mit einer Größe von 1,1 m und einem Gewicht von bis zu 37 kg ist der Kaiserpinguin der größte Pinguin. Im Winter ziehen die Pinguine ins Innere der Antarktis, um dort zu brüten. Das Weibchen legt ein Ei und geht zurück zum Meer. Die Männchen tragen das Ei auf den Füßen und schützen es mit einer Hautfalte. Zum Wärmen drengen sie sich zusammen und hungern, bis die Weibchen beim schlüpfen der Jungen im Frühling zurückkeheren Dann gehen die männlichen Kaiserpinguine zum Meer um zu fressen, kehren aber zurück, um bei der Aufzucht zu helfen. Kaiserpinguine können 20 Minuten lang und bis zu 530 m tief tauchen.

Dickschnabelpinguin
Eudyptes pachyrhynchus

 

KRL: 50 cm

Gewicht: 4 kg

Bestand: gefährdet

Der Dickschnabelpinguin, auch Fiordlandpinguin genannt, ist eine Art der Gattung der Schopfpinguine. Er lebt im südlichen Neuseeland und den vorgelagerten Inseln. Diese Pinguin-Art wird etwa 50 cm groß und 4 kg schwer. Dickschnabelpinguine haben einen weißen Streifen auf der Wange und blassgelbe Federn, die sich vom Schnabel bis zum Scheitel ziehen. Sie brüten alleine oder in kleinen Kolonien in Höhlen oder in dichter Vegetation.

Kronenpinguin
Eudyptes sclateri

 

KRL: 55 cm

Gewicht: 4-5 kg

Bestand: stark gefährdet

Der Kronenpinguin, auch Sclater-Pinguin genannt lebt auf den zu Neuseeland gehörigen Bountyinseln und den Antipoden-Inseln. Die stark gefährdete Art wird etwa 55 cm gro und 4 bis 5 kg schwer. Das Gefieder ist am Rücken, den Flügeln und am Kopf schwarz, Kinn, Kehle und Wange sind weiß gefärbt. Es besitzt zwei blassgelbe Federschöpfe. Kronenpinguine können ihren Federschmuck aufrichten, was sie von den anderen Schopfpinguinen unterscheidet.

Goldschopfpinguin
Eudyptes chrysolophus

 

KRL: 70 cm

Gewicht: 5,5 kg

Bestand: gefährdet

Goldschopfpinguine sind weltweit die häufigste Pinguinart und kommen auf vielen subantarktischen Inseln und im äußersten Süden Südamerikas vor. Sie gehören zu der Gattung der Schopfpinguine. Diese Art wird 70 cm groß und etwa 5,5 kg schwer. Damit sind sie die größten Vertreter der Gattung. Besonders auffällig ist ein Überaugenstreif aus goldgelben Federn. Goldschopfpinguine fressen Krebstiere, Kalmare und Fische.

Gelbaugenpinguin
Megadyptes antipodes

 

KRL: 60 cm

Gewicht: 5-8 kg

Bestand: stark gefährdet

Der Gelbaugenpinguin lebt im südlichen Neuseeland, auf den Auckland-Inseln und der Campbell-Insel. Er wird etwa 60 cm groß, 5 bis 8 kg schwer und 10 bis 20 Jahre alt. Der Kopf wird von einem hellgelben Streifen umgeben. Diese Pinguine sind sehr scheu und ruhig. Sie halten sich das ganze Jahr über in ihrem Brutgebiet auf. Gelbaugenpinguine sind die am wenigsten sozial lebenden Pinguine und brüten als einzige Art nicht in Kolonien.

Magellan-Pinguin
Spheniscus magellanicus

 

KRL: 70 cm

Gewicht: 4 kg

Bestand: gering gefährdet

Der Magellan-Pinguin gehört zu der Gattung der Brillenpinguine. Er kommt im Süden Südamerikas vor und wird etwa 70 cm groß und 4 kg schwer. Magellan-Pinguine ernähren sich hauptsächlich von Fisch und Krill. Sie jagen in Tiefen von etwa 50 m. Diese Pinguinart brütet in Bruthöhlen, kleinen Mulden, Felsspalten oder unter Sträuchern. Das Weibchen legt 2 Eier, die 40 Tage lang bebrütet werden.

Brillenpinguin
Spheniscus demersus

 

KRL: 69 cm

Gewicht: 4,1-4,3 kg

Bestand: gefährdet

Der Brillenpinguin verdankt seinen Namen den weißen Augenringen und den weißen, bis zum Hals heruntergezogenen Augenstreifen. Er wird 69 cm groß und lebt in wärmeren Klimazonen als die meisten anderen Pinguine, an den Küsten Südafrikas. Er nistet in einer Höhle und ist an Land nur nachts aktiv.